Unsere Philosophie

Herzlich Willkommen in der Kunstwerkstatt Turmstraße

Die Kunstwerkstatt Turmstraße ein Aktionsort der Kunstschule Monheim am Rhein.

Im Herzen der Monheimer Altstadt gelegen, ist die liebevoll sanierte Gründerzeitvilla nun ein Haus für zeitgenössische Kunst – ein Ort der Begegnung, der Kommunikation und des gemeinsamen Schaffens. Dabei dreht sich alles um die partizipative Kunst – also Kunst nicht nur zum Anschauen, sondern zum Mitmachen!

Dabei realisieren Kunstschaffende, die in der Kunstwerkstatt zu Gast sind, gemeinsam mit der Monheimerinnen und Monheimern und Gästen von außerhalb neue und ungewöhnliche Projekte. Öffentlich und im gemeinsamen Austausch ist der Entstehungsprozess der Projekte selbst schon Kunst. Die Künstlerinnen und Künstler geben dabei lediglich den Rahmen vor und begleiten das Geschehen mit ihrer künstlerischen Expertise. Sie kommen aus den unterschiedlichsten Sparten der bildenden Kunst: Kunst im öffentlichen Raum, Lichtkunst, Klangkunst, Medienkunst, Konzeptkunst, Installation, Performance, Malerei, Bildhauerei, Street Art, Urban Gardening und Fotografie.

Die Kunstprojekte finden meistens direkt im Stadtraum statt. Dabei gibt es sowohl geplante Aktionen, für die sich Interessierte vorab anmelden können, wie auch spontane, unangekündigte Interventionen. Mit ihnen möchte die Kunstwerkstatt überraschen und auch Menschen erreichen, die vielleicht nicht so viel Berührung mit partizipativer Kunst haben. Kommen die Menschen nicht zur Kunst, so kommt die Kunst zu ihnen. Außerhalb von Museen oder Galerien wird sie im Alltag sichtbar, bricht mit unserer gewohnten Wahrnehmung und schafft so völlig neue Perspektiven. Damit vermag sie Diskussionen zu entfachen und Denkprozesse anzustoßen. Flexibel und spontan kann die Kunst so auch auf besondere Gegebenheiten und aktuelle Ereignisse reagieren, die die Menschen vor Ort umtreiben.

Die Kunstwerkstatt macht Kunstprojekte für alle und mit allen, der Austausch von Künstlerinnen und Künstlern und den Menschen vor Ort steht dabei im Mittelpunkt.

Da das Publikum selbst zum Akteur wird, sind alle Angebote der Kunstwerkstatt kostenfrei. Die Gründerzeitvilla in der Turmstraße teilen wir uns mit dem Restaurant Ohters im Erdgeschoss.

Unsere Programmformate

Die Kunstwerkstatt Turmstraße bietet ganzjährig ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm. Die beiden Eckpfeiler bilden dabei zwei partizipative Formate: das Kunst-Camp und der Kunst-Kick. Bei beiden Formaten laden Künstlerinnen und Künstler zur Teilnahme an ortsgebundenen und performativen Kunstaktionen ein, die eigens für Monheim am Rhein entwickelt werden. Komplettiert wird das Programm durch die dritte Säule, den Kunst-Plausch.
 

Kunst-Camp

Beim Kunst-Camp wohnen und arbeiten die Künstlerinnen und Künstler für rund drei Monate vor Ort in der Kunstwerkstatt. Während ihres Aufenthalts stehen ihnen ein Wohnraum und ein Studio zum Arbeiten zur Verfügung. Hier entwickeln sie Ideen für performative Kunstaktionen eigens für Monheim am Rhein und setzen sie gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern vor Ort um. Die Kunst-Camps sind ein Kooperationsprojekt mit dem Wasserschloss Reelkirchen. Die Projektauswahl erfolgt jedes Jahr neu über ein unabhängiges Beiratsverfahren.

Der Fachbeirat für die Kunst-Camps 2021 & Kunst-Camps 2022:

Frank Bölter, Künstler und Kurator
Jutta Pitzen, Kunsthistorikerin, Leiterin der Städtischen Galerie im Park Viersen
Vera Lossau, Bildhauerin, Professorin an der TH Ostwestfalen-Lippe
Thomas Waters, ehemaliger Leiter der Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) in Monheim am Rhein
Jochen Wurzer, Kunstliebhaber und Kunstsammler aus Monheim am Rhein
 

Kunst-Kick

Die Kunst-Kicks sind kleine, punktuelle Kunstaktionen und Interventionen im Stadtraum und in der Kunstwerkstatt Turmstraße – überraschend und ungewöhnlich, kurzfristig konzipiert und geplant, mit viel Freiraum für Spontanität. Partizipativ arbeitende Künstlerinnen und Künstler kommen dabei nur für eine Stippvisite in die Stadt, hinterlassen mit ihren Projekten aber einen bleibenden Eindruck. Mit den Aktionen möchte die Kunstwerkstatt überraschen und Menschen erreichen, denen künstlerische Projekte vielleicht eher fremd sind. Kommen die Menschen nicht zur Kunst, so kommt die Kunst zu ihnen – ein typisches Merkmal für Kunst im öffentlichen Raum. Kunst im öffentlichen Raum bricht mit der gewohnten Wahrnehmung des Publikums. Sie verlässt ihren vertrauten, geschützten Raum, wird im Alltag sichtbar und schafft so völlig neue Perspektiven. Damit vermag sie Diskussionen zu entfachen und Denkprozesse anzustoßen.
 

Kunst-Plausch

Zeitgenössische Kunst lässt sich am besten im gemeinsamen Gespräch vermitteln und diskutieren. Deshalb wird in der Kunstwerkstatt Turmstraße nicht nur Kunst gemacht, sondern auch darüber gesprochen. Ob als Sonntagsmatinee oder Abendveranstaltung – der Kunst-Plausch lädt in der entspannten Atmosphäre der Kunstwerkstatt zum Austausch über Gegenwartskunst ein. Kunstschaffende und Gäste können hier in einen Dialog zu ganz verschiedenen Themen treten. Das Programm findet an den unterschiedlichen Orten des Hauses statt, in den Konzepträumen, der Gastronomie oder auf dem Dachgarten, und reicht vom klassischen Künstlergespräch über die Werkschau bis hin zum experimentellen Vortrag. Wie bei den Kunstprojekten selbst, werden die Gäste auch hier aktiv ins Geschehen einbezogen, sie diskutieren mit und stellen ihre ganz persönlichen Fragen.

 

Gut zu wissen

Anschrift und Kontakt:
Kunstwerkstatt Turmstraße, Turmstraße 20, 40789 Monheim am Rhein
E-Mail: kunstwerkstatt@monheim.de; Telefon: +49 2173 951-4152

Anmeldungen für Veranstaltungen gerne an: kunstwerkstatt@monheim.de

Bürozeiten:
Vor Ort und telefonisch erreichbar: Dienstag 10 bis 13 Uhr, Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Nur telefonisch erreichbar: Freitag 10 bis 13 Uhr

Öffnungszeiten Restaurant Ohters im Erdgeschoss:
Mittwoch bis Samstag 12 bis 15 Uhr und 18 bis 23 Uhr; Sonntag 12 bis 14.30 und 18 bis 23 Uhr

Das Haus verfügt über einen Aufzug, barrierefreie Toiletten befinden sich im Untergeschoss.
 

Kunstwerke in und um die Kunstwerkstatt:
Obwohl wir uns in erster Linie der partizipativen Kunst verschrieben haben, finden sich in und um unsere Villa zahlreiche Werke zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler. Ein Highlight ist der Kunstautomat von Simon Brinkmann und Friedrich Boell, der rund um die Uhr an der Außenfassade neben dem Eingang zugänglich ist. Die Mauer, die das Grundstück gegenüber des Eingangs begrenzt, wurde von der Kölner Künstlerin Heike Simmer künstlerisch gestaltet. Im Haus selbst finden sich weitere Arbeiten von Heike Simmer, Marlies Langenhorst und Thomas Stricker.