Kooperationen mit anderen städtischen Einrichtungen

Die Kunstschule arbeitet mit allen Monheimer Kitas und Schulen zusammen. Zudem bie-ten Angebote in den Mo.Ki-Cafés und in Jugendeinrichtungen Möglichkeiten, mit Kunst in Berührung zu kommen. So lernen Kinder künstlerische Techniken kennen und werden spielerisch an die eigene Kreativität herangeführt. Später dient der künstlerische Aus-druck als Ausgleich zum Regelstoff in der Schule.

Eltern-Kind-Angebot in den Moki-Cafés

Moki – Monheim für Kinder, nach diesem Konzept begleitet die Stadt Monheim am Rhein Kinder und Jugendliche von der Geburt bis zu Ausbildung. Teil des Moki-Angebots sind auch zwei Eltern-Cafés. In diesen beiden Moki-Cafés in der Innenstadt und in Baumberg ist die Kunstschule seit April 2022 regelmäßig zu Gast. Hier können Eltern mit ihren Kleinen bis zu 3 Jahren gemeinsam erste Versuche im Drucken und Stempeln mit bunten Farben machen, begleitet von ausgebildeten Dozentinnen und Dozenten. Das Angebot ist für alle offen und lädt zum Vorbeikommen und Mitmachen ein. Es findet jeweils von 9.30 bis 11.30 Uhr an folgenden Tagen statt:

  • jeden 1. Freitag im Monat im Mo.Ki-Café Innenstadt (Heinestraße 5) und
  • jeden 2. Freitag im Monat im Mo.Ki-Café Baumberg (Geschwister-Scholl-Straße 57)

Während der Sommerferien und an Feiertagen sind die Moki-Cafés teilweise geschlossen. Die genauen Öffnungszeiten erfahren Sie über die Internetseite der Mo.Ki-Cafés.

In der Kita: Bildsprache – Sprachbilder

Das Projekt „Bildsprache – Sprachbilder” ist seit 2013 ein fest verankertes Projekt der Kunstschule in Monheimer Kindertagesstätten. Aufbauend auf dem Gedanken, Sprache in Bilder und Bilder in Sprache umzusetzen und dabei die Idee einer internationalen (Bild)Sprache aufzugreifen, arbeiten erfahrene Dozentinnen und Dozenten mit Vorschulkindern im Themenkomplex „Ich und meine Welt“. Innerhalb dieses Rahmens erproben die Kinder den eigenen Ausdruck und es wird ihnen eine Welt eröffnet, in der sie frei von Bewertungsmaßstäben kreativ werden können. Für eine förderliche Entwicklung brauchen Kinder Körpererlebnisse und Sinneserfahrungen. Basis des Unterrichts bilden daher das freie Spiel mit Farben und Formen im spielerischen Umgang mit unterschiedlichen Werkzeugen und Techniken. Die Kinder werden ermutigt, mit ihrem eigenen Körper und Materialien wie Papier, Pappe, Farbe, Holz, Ton etc. zu experimentieren. So werden die Ausdifferenzierung der Feinmotorik und die Schulung der Wahrnehmung gefördert. Außerdem werden das Selbstbewusstsein und das Gefühl für ästhetische Prozesse gestärkt. So lernen Kinder spielerisch mit allen Sinnen und mit Kopf, Herz und Hand.

In folgenden Monheimer Kitas wird „Bildsprache – Sprachbilder” angeboten: Kita Geschwister-Scholl-Straße, Kita Grünauer Straße, Kita Prenzlauer Straße, Kita Robert-Koch-Straße, Kita Kurt-Schumacher-Straße, Kita Grunewaldstraße, Kita Schellingstraße, Kita St. Dionysius, Kita St. Gereon, Kita St. Johannes, Kita Don Bosco, Kita Max und Moritz, Kita Schwalbennest.

In der Grundschule: Wortmalerei (WoMa)

„Wortmalerei“ begeistert seit 2010 Monheimer Schülerinnen und Schüler. Mit der Etablierung des Projektes an mittlerweile sechs Monheimer Grundschulen verpflichtet sich die Stadt Monheim dem Ziel, allen Kindern den gleichen Zugang zu kultureller Bildung zu gewährleisten. „Wortmalerei“ ist ein Kooperationsprojekt der Kunstschule Monheim und des Ulla-Hahn-Hauses, in dessen Zentrum die literaturpädagogische Arbeit steht. 

Im Rahmen des Regelunterrichts der Jahrgangsstufe 3 werden die Kunstkurse der „Wortmalerei“ von erfahrenen Künstlerinnen und Künstlern geleitet, die in der Zusammenarbeit mit den Kindern sowohl den spielerischen Umgang mit Sprache als auch die vielfältigen Möglichkeiten künstlerischer Gestaltung üben und ausprobieren. Verwendet werden unterschiedliche Arbeitsmaterialien und Methoden. Geschichten und Bilder dienen als Ideen, die gesammelt und neu geordnet werden, so dass jedes Kind zum Ende des Schuljahres ein eigenes Produkt wie beispielsweise ein Buch, ein Comic oder auch eine Lesung an einem abschließenden Präsentationstag vorstellen kann.

Folgende Monheimer Schulen binden „Wortmalerei“ in den Unterricht ein:

  • Armin-Maiwald-Schule
  • Astrid-Lindgren-Schule
  • Hermann-Gmeiner-Schule
  • Schule am Lerchenweg
  • Lottenschule
  • Winrich-von-Kniprode-Schule 

Angebote im Offenen Ganztag (OGS)

Die Kunstschule bietet auch im Offenen Ganztag der Grundschulen und der Übermittagsbetreuung der weiterführenden Schulen Angebote an. Bildende Künstlerinnen und Künstler kommen ein bis zwei Mal pro Woche in die Schulen und gestalten mit den Kindern den Nachmittag. Mit Spielen und Übungen werden die soziale Kompetenz, die Wahrnehmungssensibilität, die Spontanität, die Assoziations-fähigkeit und die Phantasie gefördert. Unter professioneller Anleitung entstehen kreative Räume, die den Kindern das Gefühl geben, sich selbst neu erfinden zu können. 

Die Angebote bereichern die Schulen als Orte ganzheitlicher Bildung und erfahren seitens der Träger als auch der Eltern viel positive Resonanz. Doch vor allem die Kinder nehmen die Angebote begeistert an und spiegeln so den Bedarf eines künstlerisch-experimentellen Ausgleichs zum normalen Lernstoff. 

Über die wöchentlichen Regelangebote hinaus, werden auch die Ferienprogramme der Schulen durch Künstler und Künstlerinnen der Kunstschule Monheim mitgestaltet.

Aktuell sind wir in folgenden Monheimer Grundschulen künstlerisch aktiv:

  • Hermann-Gmeiner-Schule
  • Schule am Lerchenweg
  • Lottenschule
  • Winrich-von-Kniprode-Schule